Startseite

Neue Pionierkaserne Ende des Festungsrundganges

Der letzte große Kasernenbau der Bayerischen Armee in Ingolstadt wurde 1899 bis 1902 errichtet. Heute ist hier die Leo-von-Klenze Berufsschule untergebracht, so daß die Erhaltung des Gebäudes für die Zukunft gesichert ist.
Die Namensgebung verewigt auch die enge Verbindung zwischen dem Ingenieurkorps und der Festung. Kurz vor dem Baubeginn im Jahre 1828 wurden nahezu alle bayerischen Pioniere nach Ingolstadt verlegt um bei der Errichtung der Festung mitzuarbeiten. Damit wurde eine Entwicklung eingeleitet, die dazu führte, daß heute die neue Pionierschule der Bundeswehr in Ingolstadt steht. Die alte Festung ist damit zur "Hauptstadt" aller deutschen Pioniere geworden
An der letzten Station dieses Rundweges ein abschließendes Urteil. Es ist noch nicht lange her, da konnte man gelegentlich die Meinung hören, die einengende Festung hätte eine große Entwicklung der Stadt verhindert. Einen Beweis für diese absolut unrichtige Behauptung hat auch nie jemand erbringen können. Wahrheit ist: Der Festungsbau von 1828 war die wichtigste Entscheidung des 19. Jahrhunderts für eine positive Entwicklung der folgenden 200 Jahre. Um nur einige Gesichtspunkte zu nennen: Die Festung hat der Stadt einen in Bayern einmaligen Grüngürtel geschenkt, die Armee hat den Hauptbahnhof für Ingolstadt erkämpft, so daß sich der wichtige Eisenbahnknoten auch hier entwickeln konnte und die Armee hat eine bedeutende Metallindustrie angesiedelt.
Die Armee hat aber auch die Weichen für die wichtigste Entscheidung des 20. Jahrhunderts gestellt, als nach dem 2. Weltkrieg die Vorgängerfirma von AUDI sich für Ingolstadt entschied und von bestehenden Plänen für Regensburg Abstand nahm. Grund hierfür waren die zahlreichen Gebäude und Grundstücke aus dem Besitz der Bayerischen Armee welche schnell für die Aufnahme der Produktion verfügbar gemacht werden konnten. Die erste Direktion der Firma fand im ehemaligen Proviantamt der Garnison ihr Unterkommen, auf dem großen Exerzierplatz der Festung steht heute das AUDI-Werk.
Trotz aller Zerstörungen während und nach dem 2. Weltkrieg ist Ingolstadt aber immer noch ein großes Freilichtmuseum seiner Festungsgeschichte. Vieles ist für die Erhaltung der Festungsbauten geschehen, aber es ist auch noch viel zu tun. Der Festungsverein wird dazu seinen Beitrag leisten. Bitte, unterstützen Sie uns wenn Sie dazu die Möglichkeit sehen.